Klima, Krise, Kapitalismus: Wachstum der Grenzen oder Grenzen des Wachstums?

by Tadzio Müller

Nur einige wenige bestreiten heute noch, dass der Ursprung des anthropogenen Klimawandels in der kapitalistischen industriellen Revolution liegt, und dass der empirische Zusammenhang zwischen kapitalistischem Wachstum einerseits, und allerlei Formen der Umweltzerstörung andererseits, unwiderlegbar ist. Warum dies so ist, wird im ersten Teil des Workshops hergeleitet werden.

Nun aber trennen sich die Geister, vor allem (allzu oft) die grünen und die linken Geister: meinen letztere, es sei schlicht unmöglich, diesen Zusammenhang aufzulösen, einen ‚grünen Kapitalismus’ könne es nicht geben, beruhen die Konzepte ersterer auf der Hoffnung, es sei möglich, Wirtschaftswachstum von Umweltzerstörung zu ‚entkoppeln’. Im zweiten Teil des Workshops werden wir anhand von theoretischen Argumenten und empirischen Beispielen versuchen, Antworten auf dieses Dilemma zu finden.