Revolutionen in Nordafrika und ihr Einfluss auf globale Politik

by Thomas Schmidinger

Die Protestbewegungen und Revolutionen in der Arabischen Welt machten Ähnlichkeiten, aber auch Unterschiede zwischen den einzelnen Staaten deutlich. Der Workshop soll Grundlagen über die politischen Systeme und gesellschaftlichen Bedingungen der einzelnen Staaten und ihre Stellung im internationalen politischen System vermitteln. Insbesondere die Beziehungen zu Europa, bzw. einzelnen europäischen Staaten und zur USA stehen dabei zur Debatte.

Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen den behandelten Staaten werden ebenso diskutiert, wie der Einfluss der Regional- und Hegemonialmächte auf die inneren Konflikte. Neben dem Einfluss Chinas und dem seit 1990 stark geschwundenen Einfluss Russlands, stehen dabei Europa, insbesondere Frankreich als ehemalige Kolonialmacht im Maghreb, der Iran als antiwestliche Regionalmacht und Verbündeter Syriens und der libanesischen Hizb Allah und die USA mit ihrem Verbündeten Saudi-Arabien im Mittelpunkt des Interesses.

Die EU-Politik gegenüber der Region, insbesondere in Hinblick auf die Flüchtlingsabwehr und die Unterstützung autoritärer Regime wird dabei auch zur Sprache kommen.