Workshop 1.3: Die Rettung der Frau – Instrumentalisierung der Frauenrechte von Rechts.

Der Kampf für mehr Gleichberechtigung und dass jede Form von sexualisierter Gewalt unter Strafe gestellt wird, findet oft gegen den Widerstand der Rechten statt. Für Rechtsextreme sollen Frauen ihre “natürliche Rolle” als Mutter oder unterstützende Ehefrau einnehmen, Konservative berufen sich auf traditionelle Rollenbilder. Dass Frauen auch ohne die Erlaubnis ihres Ehemannes arbeiten gehen dürfen, Vergewaltigung in der Ehe ein Delikt ist und sexuelle Belästigung unter Strafe gestellt wurde, ist in Österreich gar nicht so lange her. Besonders in den letzten Monaten können wir jedoch beobachten, wie Rechtspopulist*innen die vermeintliche Rettung der Frau nutzen, um gegen “die Anderen”, seien es Migrant*innen oder Flüchtende, zu hetzen. Sie instrumentalisieren Frauenrechte, um ihren Rassismus in der Gesellschaft zu verbreiten.

In diesem Workshop beschäftigen wir uns mit dem Frauenbild der Rechten. Wir analysieren, warum der vermeintliche Einsatz für Frauen der letzten Monate rassistisch motiviert ist und welcher Widerstand sich dagegen geformt hat. Ein Beispiel dafür ist die #ausnahmslos-Kampagne. Gemeinsam werden wir diskutieren, wie ein gemeinsamer Kampf gegen Sexismus und Rassismus ausschauen kann und muss.

Stefanie Lohaus *1978, MA Angewandte Kulturwissenschaften, Gründerin, Herausgeberin und Redakteurin des Missy Magazines. Zeit-Online Kolumnistin. Ihr Buch „Papa kann auch stillen“ über gleichberechtigte Arbeitsteilung nach dem 50/50-Prinzip hat sie gemeinsam mit ihrem Partner Tobias Scholz verfasst. Das Buch ist Anfang 2015 erscheinen.