Workshop 2.4: Der Klassenkampf in der Schule. Wie Bildung vererbt wird und was Reformen überhaupt ändern können.

Aus welcher Familie du kommst hat in Österreich große Auswirkungen auf deine Schullaufbahn: Kinder von reichen Eltern werden bessere Schulen besuchen und es eher auf die Uni schaffen während Kinder aus Arbeiter*innenfamilien wieder Arbeiter*innen werden. Unser Schulsystem schafft es nicht, einen Rahmen zu schaffen, der unterschiedliche Hintergründe von Kindern ausgleicht. Gleichzeitig zählt immer mehr, wie “wirtschaftstauglich” unsere Bildung ist. Universitäre Bildung wird versucht in ECTS zu messen, Schüler*innen sollen immer vergleichbarer für den Arbeitsmarkt sein und gelernt wird, was verwertbar ist.  

In diesem Workshop wollen wir unser Bildungssystem unter die Lupe nehmen und Ungleichheiten ausfindig machen und diskutieren. Gemeinsam wollen wir Perspektiven erarbeiten, was es für eine gerechte Schule bräuchte und wie wir die “Vererbung” von Bildung aufbrechen können. Außerdem stellen wir uns die Frage, was Schule und Bildung für uns überhaupt bedeutet und ob eine Reform des jetzigen Systems überhaupt etwas ändern kann.

Flora Petrik ist Bildungswissenschaftlerin in Wien und forscht zu den Folgen von sozialer Ungleichheit für Schule und Bildung. Ihre Schwerpunkte liegen auch auf der Rolle von Geschlecht und dem Umgang mit Migration im österreichischen Schulsystem. Sie ist seit 2011 bei den Jungen Grünen aktiv.