Workshop 2.5: Endlich gleichberechtigt? Liebe, Autonomie und Arbeitsteilung in Paarbeziehungen.

Trotz Erfolge der Frauenbewegungen und einem Wandel im Denken darüber, wie Familie aussehen soll und kann, zeigt ein genauerer Blick auf (heterosexuelle) Paarbeziehungen und Familien, wie ungleich das Verhältnis zwischen den Geschlechtern ist. Ungleichheit besteht oft dort, wo sie unsichtbar bleibt: im Privaten. Selbst Paare, die traditionelle Vorstellungen von Familien mit Hausfrau und Mutter und dem Mann als Ernährer für überholt halten, können den Widerspruch von Gleichheitsideal und ökonomischer Ungleichheit oft nicht überwinden.

Was es macht es so schwer, Geschlechterungleichheiten zu verändern? Wo bleiben Normen erhalten, und welche Auswirkungen haben aktuelle ökonomische Entwicklungen, fortschreitende Neoliberalisierung und Wirtschaftskrise auf Arbeitsteilung und Geschlechterverhältnisse?

Dr. Lisa Yashodhara Haller ist Lehrbeauftragte am Lehrstuhl Politik und Geschlechterverhältnisse mit Schwerpunkt Sozial- und Arbeitspolitik der Philipps-Universität Marburg. In ihrer Forschung befasst sie sich mit feministischer Ökonomik, Familien- und Sozialpolitik, Wohlfahrtstaatsanalysen sowie Paar- und Geschlechterarrangements. In ihrer letzten Studie konzipiert sie einen Vermittlungszusammenhang zwischen Geschlecht und Fürsorge in kapitalistischen Wirtschaftssystemen.