Workshop 3.1: Linke Antworten auf die Krise: Entwicklungen in Spanien.

Spanien ist eines der Länder die besonders stark von der Krise betroffen sind. Es herrscht Arbeitslosigkeit, die zu Phänomenen wie massenhaften Zwangsräumungen oder Auswanderung führt. Als Antwort auf die Krise gab es in den letzten Jahren gleichzeitig eine starke Entwicklung linker Bewegungen in Spanien. Der sogenannte 15-M als 2011 hunderttausende Empörte die Puerta del Sol besetzen, war der sichtbarste Ausdruck. Es bildeten sich viele Netzwerke, Protestbewegungen und Plattformen, wie zb. die PAH oder die mareas.

In diesem Workshop wollen wir uns damit beschäftigen, welche Bedingungen zur Bildung dieser Bewegungen geführt haben, welche unterschiedlichen Ziele sie haben und wie sie organisiert sind. Welche ökonomischen und sozialen Vorbedingungen gab es Spanien, aber auch in einzelnen Regionen wie Barcelona? Welche Potenziale haben Bewegungen und neue und alte Akteure wie Barcelona en Comú, PODEMOS usw. und welchen Problemen stehen sie gegenüber?“

Tobias Boos ist Politikwissenschafter an der Universität Wien im Bereich Internationale Politik. Er forscht u.a. zum Thema soziale Bewegungen und Populismus. In seiner Dissertation untersucht er das Verhältnis zwischen den national-popularen Regierungen und der lateinamerikanischen Mittelklasse. Aktuell ist er aktiv bei der Interventionistischen Linken – Wien.