Workshop 3.4: Globale Bewegungsfreiheit – Möglichkeiten und Strategien

Schon seit den frühen 1980er Jahren wehren sich migrantische Bewegungen und linke Aktivist*innen gegen die menschenfeindliche Abschottungspolitik der EU. Mit Slogans wie ›Kein Mensch ist illegal‹ und ›No Border! No Nation!‹ haben Aktivist*innen die Idee globaler Bewegungsfreiheit auf die Agenda sozialer Bewegungen gesetzt. Sie beschreiben die Idee, dass sich alle Menschen frei auf der Erde bewegen können, dass sie leben und sich niederlassen können, wo sie möchten, und dabei gleiche Rechte genießen, ungeachtet ihrer Nationalität oder ihrer Staatsbürgerschaft. Globale Bewegungsfreiheit beschreibt ein politisches Vorhaben, das das derzeitige Grenzsystem radikal infrage stellt.

Wir wollen uns damit beschäftigen, wie globale Bewegungsfreiheit möglich sein kann und dabei eine linke Perspektive auf Migrationspolitik entwickeln. Gemeinsam wollen wir diskutieren, welche Strategien sich entwickeln lassen und wo wir politisch ansetzen können.

Fabian Georgi ist Politikwissenschafter und forscht an der Universität Marburg zu Migrationspolitiken in Europa.