1.2 Klimawandel und imperiale Lebensweise – Warum Umweltpolitik immer auch Gesellschaftspolitik ist

Hungersnöte, Überschwemmungen, Naturkatastrophen: Die Folgen des Klimawandels werden Jahr für Jahr spürbarer. Auch die Ausbeutung der Natur hat in den letzten Jahrzehnten katastrophale Ausmaße angenommen und besonders im globalen Süden stehen immer mehr Menschen vor der Zerstörung ihrer Lebensgrundlagen. Der Handlungsbedarf ist so dringend wie nie zuvor.

Trotzdem scheint es kaum Lösungen zu geben. Verträge und Klimaziele kratzen nur leicht an der Oberfläche, nach den tieferen Wurzeln für die Zerstörung der Umwelt wird lieber nicht gefragt. Welchen Zusammenhang gibt es zwischen unserem kapitalistischen Wirtschaftssystem und der Klimakatastrophe? Wo müssen wir ansetzen, wenn wir die Grundlage menschlichen Lebens langfristig retten wollen? Und wieso ist Umweltzerstörung ein Problem, dass sich nicht durch individuelle Konsumentscheidungen lösen lässt, sondern gemeinsames politisches Handeln nötig macht? Diese und noch viele weitere Fragen werden wir im Workshop stellen.

 

Melanie Pichler

Melanie Pichler ist Politikwissenschafterin und Redakteurin bei Mosaik-Blog. Sie arbeitet zu Umwelt- und Ressourcenpolitik und zum Zusammenhang von sozialen und ökologischen Fragen.